unfold travel
Menu
Find tour in
Venice
Innsbruck

Terms and Conditions

1. Area of Application and Definitions

1.1. A touroperator is an entrepreneur who either directly or via another entrepreneur ortogether with another entrepreneur compiles package tours (as defined in Art. 2Para. 2 PTD) and contractually arranges or offers them (see Art. 2 Para. 7PTD). The tour operator provides their services in accordance with the legalregulations, in particular the Package Travel Directive (PTD), and the PackageTravel Ordinance (PTO) with the diligence of a prudent contractor. Anentrepreneur is any natural or legal person who meets the requirements for anentrepreneur in accordance with Art. 1 KSchG (Consumer Protection legislation)(see Art. 2 Para. 9 PTD). Hereinafter, company Unfold Travel e.U. is defined astour operator.

1.2. The General Terms and Conditions shall be deemed to have been agreed, if they havebeen made available before the traveller is bound to a contract by adeclaration of contract or if the traveller was able to view their contents.They supplement the package travel contract or travel service contractconcluded with the traveller. If the traveller is booking for third parties(fellow travellers), they confirm that they have been authorised by said thirdparties to procure an offer for them, to agree to the general terms andconditions for them and to conclude a package travel contract for them. Thetraveller, who is making a booking for themselves or a third party, is thusconsidered to be the client and thus assumes the obligations of the contractwith the tour operator (e.g. payments, withdrawal from the contract, etc.) inaccordance with Art. 7 Para. 2 PTD, unless another agreement applies.

1.3. A traveller is any person who intends to conclude a contract subject to theprovisions of the Package Travel Directive (e.g. package travel contract) orwho is entitled to use travel services on the basis of such a contract.

1.4. The catalogue and the homepage of the tour operator merely serve as advertisingmaterial. The package tours and other services listed therein do not constituteoffers (cf. 2.2.).

1.5. A package travel contract or travel service contract is the contract for apackage tour or single travel services concluded between the tour operator andthe traveller.

1.6. The price of the tour is understood to be the amount to be paid by the traveller asstated in the package travel or travel service contract.

1.7. A person with reduced mobility is a person with a physical disability (sensory ormotor, permanent or temporary), in accordance with Art. 2 (a) VO 1107/2006(Rights of disabled persons and persons with reduced mobility), who limits theuse of components of the package (e.g. use of a means of transport,accommodation) and as such necessitates the services to be adapted to thespecial needs of this person.

1.8. Unavoidable and extraordinary or unforeseeable circumstances are defined asincidents/events/occurrences beyond the control of the person referring to them2 whereby the consequences of said circumstances could not have been avoidedeven if all reasonable precautions had been taken (e.g. acts of war, seriousissues of security such as terrorism, outbreaks of infectious diseases, naturaldisasters, weather conditions preventing a safe journey, etc.) (cf. Art. 2Para. 12 PTD).

1.9. ThePackage Travel Directive and the General Terms and Conditions do not apply topackage travel contracts concluded between two entrepreneurs based on a generalagreement on the organisation of business trips (e.g. framework contract).

2. Role ofthe Tour Operator

2.1. Inaccordance with the information supplied by the traveller, the tour operatorcompiles travel proposals for the traveller. These are non-binding and as suchdo not constitute offers in the sense of Art. 4 PTD. If it is not possible tocompile travel proposals on the basis of the information provided by thetraveller (no different options, no services etc.), then the tour operatorshall notify the traveller of this. The travel proposals are based on theinformation of the traveller, which is why incorrect and/or incompleteinformation supplied by the traveller - in the absence of clarification fromthe traveller - may form the basis of the travel proposals. When compilingtravel proposals, it is possible, for example, to use the price, the expertiseof the tour operator/service provider, discounts, the best price principle andother factors, if applicable, as parameters (without any claim tocompleteness).

2.2. If thetraveller has a concrete interest in one of the travel proposals submitted tothem by the tour operator, the tour operator shall prepare a travel offer onthe basis of the travel proposal in accordance with the provisions of Art. 4PTD, insofar as these are relevant for the trip. The travel offer compiled bythe tour operator commits the tour operator. It is possible that thepre-contractual information contained in the travel offer may vary due to priceor service changes, provided the tour operator has reserved this right in thetravel offer, the tour operator shall inform the traveller clearly,comprehensibly and explicitly of the changes prior to conclusion of the packagetravel contract and the changes are made by mutual agreement between thetraveller and the tour operator (see Art. 5 Para. 1 PTD). A contract betweenthe tour operator and the traveller is concluded when the travel offer isaccepted by the traveller (= declaration of contract by the traveller) andconfirmed by the tour operator.

2.3. Thetour operator offers the traveller advice and information based on the informationprovided to the tour operator by the traveller. The tour operator presents thepackage tour requested by the traveller to the best of their knowledge, takinginto account the customary conditions in the country of destination as well asany special features associated with the package tour (e.g. expedition tours).There is no obligation to provide information on generally known circumstances(e.g. topography, climate, flora and fauna of the desired destination etc.),provided, depending on the type of package tour, there are no circumstanceswhich require separate clarification or clarification of the circumstances isnot necessary for the provision and the course or performance of the agreedservices. In principle, it must be noted that the traveller consciously choosesa different environment and that the quality, facilities, food (seasoning inparticular) and hygiene levels are related to the regional standards/criteriacustomary for the country/place of destination. In addition, the traveller hasthe opportunity to obtain more detailed information on the customary localconditions, in particular with regard to the location, place and quality(customary in the country) of the agreed 3 services, from the catalogue or thewebsite of the tour operator.

2.4. Thetour operator shall inform the traveller in accordance with Art. 4 PTD beforethe traveller is bound to a package travel contract by a declaration ofcontract:

2.4.1. Ofthe existence of a package tour by means of a standard information sheet pursuantto Art. 4 Para 1 PTD. In addition, the standard information sheet for packagetravel can be referred to - if available in printed or digital form - in thecatalogue or on the website of the tour operator.

2.4.2. Ofthe information listed in Art. 4 Para. 1 PTD, insofar as it is relevant to thearranged package travel and it is necessary for the execution and provision ofservices (e.g. in the case of an exclusively beach holiday no references tosightseeing tours as in the case of study trips etc. are necessary, insofar asthese are not part of the agreed services). In addition, this information canbe viewed - if available - in the catalogue or on the homepage of therespective tour operator.

2.4.3. Ofwhether the package holiday to be arranged is generally suitable for personswith reduced mobility, provided that this information is relevant to thepackage in question (Art. 4 Para. 1 No.1(h) PTD).

2.4.4.General passport and visa requirements of the country of destination, includingapproximate time limits for obtaining visas and for completing health careformalities (Art. 4 Para. 1 No. 6 PTD), provided that this information isrelevant to the package in question. Upon request, the tour operator willprovide information on foreign currency and customs regulations. Generalinformation on passport and visa requirements, health care formalities as wellas foreign currency and customs regulations for travellers with Austriancitizenship can moreover be obtained by selecting the desired country ofdestination underhttps://www.bmeia.gv.at/reiseaufenthalt/reiseinformation/laender/. EU citizenscan request this information from their relevant representative authorities. Itis assumed that a valid passport (which e.g. is not expired, not reportedstolen or lost, etc.) is generally required for travel abroad, and thetraveller is responsible for its validity. The traveller is responsible forcomplying with the health care formalities of which they have been notified.The traveller is responsible for obtaining the necessary visa, unless the touroperator has agreed to process the procurement of such a visa.

2.5.Special requests by travellers which are akin to customer preferences (e.g. seaview) are fundamentally non-binding and do not result in a legal claim,provided these requests have not been confirmed by the tour operator as arequirement of the traveller in accordance with Art. 6 Para. 2 No. 1 PTD. If aconfirmation is issued, a binding service agreement exists. Should the touroperator accept a customer preference, this merely represents an agreement toforward said requests to the relevant service provider or to clarify their 4feasibility and does not constitute a legally binding guarantee as long as ithas not been confirmed by the tour operator.

2.6. If thetraveller does not book directly with the tour operator (e.g. by visiting thebranch, requesting information by telephone or e-mail, etc.), but through atravel agent, the provisions of point 2 of these General Terms and Conditionsshall apply.

3.Responsibilities of the Travel Agent and Locally Booked Services

3.1. Travelagents are not authorised by the tour operator to make different agreements, toprovide information or make assurances which alter the agreed content of thepackage travel contract, go beyond the scope of the contractually agreedservices of the tour operator or contradict the travel offer. Travel cataloguesand internet tenders which have not been published by the tour operator are notbinding for the tour operator and the tour operator is not obligated to providesaid services provided they have not been made the subject of the travel offeror the content of the service obligation of the tour operator by expressagreement between the tour operator and the traveller.

3.2.Services booked on site with a third party tour operator or with serviceproviders who are not accountable to the tour operator are not binding for thetour operator and do not fall within its service obligation and are notattributed to the tour operator unless these services have been expresslyconfirmed/authorised by the tour operator (see also 20.5.).

4.Obligation of the Traveller to Provide Information and Cooperation

4.1. Thetraveller is to provide the tour operator - if applicable via a travel agent,if such an agent was used to facilitate the booking - with all personal (e.g.date of birth, citizenship etc.) and factual (e.g. planned carriage/importingof medication, prostheses, animals, etc.) information, which is relevant to thepackage tour in a timely, complete and truthful manner. The traveller mustnotify the tour operator of any issues relating to its person or its fellowtravellers (e.g. allergies, food intolerance, no travel experience, etc.), andof its and their special needs, in particular with regards to any reducedmobility or health-related issues and other restrictions which may be relevantfor the preparation of travel offers or for the execution of a package tourwith the to be agreed travel services (e.g. for hiking trips etc.), ifnecessary by submitting a complete qualified certificate (e.g. medicalcertificate).

4.2. In theinstance of reduced mobility or other limitations or special needs in accordancewith item 4.1 (e.g. requirement of special medication, regular medicaltreatment, etc.), which would possibly affect the execution of the trip, thetraveller is advised to consult a doctor prior to booking as to whether thetraveller in question is able to travel.

4.3. If themobility of the traveller only becomes reduced in the period between contractconclusion and trip commencement or if other restrictions within the meaning ofitem 4.1 arise during said period, then the traveller must inform the touroperator of this change immediately - for reasons of proof it is recommended todo so in writing - so that the tour operator can decide whether the travellercan still take part in the package tour without endangering themselves or theirfellow travellers or whether 5 they are entitled to exclude the traveller andwithdraw from the contract. If the traveller does not fulfil their obligationto provide information completely or in a timely manner and the tour operatordeclares their withdrawal from the contract, the tour operator is entitled tocompensation in accordance with the compensation rate.

4.4. Thetraveller, who is making a booking for themselves or a third party (fellowtravellers), is considered to be the client and assumes the obligations arisingfrom the contract with the tour operator (e.g. payment of the fee; only theclient is entitled to withdraw from the contract, etc.) in accordance with Art.7 Para. 2 PTD (see 1.2), unless another agreement applies.

4.5. Thetraveller is obligated to check all contractual documents (e.g. package travelcontract, booking confirmation, vouchers) provided by the tour operator forfactual correctness of their details/data and for any deviations (spellingmistakes; e.g. names, date of birth) as well as for incompleteness and, in theevent of inaccuracies / deviations / incompleteness, to inform the touroperator immediately for correction - whereby the written form is recommendedfor reasons of proof.

4.6. Inaccordance with Art. 11 Para. 2 PTD, the traveller is obligated to immediatelyand comprehensively report any perceived deviation from the agreed travelservices, including the concrete description of the deviation/issue, inacknowledgement of the respective circumstances, so that the tour operator isable to remedy the deviation, insofar as this is possible or feasible,depending on the individual case (e.g. time difference, impossibility ofcontacting the expedition, existence of an alternative or an exchange/upgradeoption, etc.), and the associated costs (e.g. cleaning the replacement room,finding a replacement hotel etc.). If the traveller is booking through a travelagent and a breach of contract occurs during the business hours of the travelagent, the traveller must notify the travel agent of the violation of contract.The traveller is advised to notify the agent in writing, for reasons of proofin particular. Outside normal business hours, the traveller must immediatelynotify the tour operator's representative of any violation of contract or, ifsuch a representative does not exist and/or is not contractually owed, directlyto the tour operator via the emergency number specified in the package travelcontract. Failure to report a violation of contract shall have an effect on anywarranty claims of the traveller if remedial action could have been taken onsite and if such reporting could have been reasonably expected. In accordancewith Art. 12 Para. 2 PTD, failure to report a deviation can also be consideredas contributory negligence in relation to claims for damages (Art. 1304 ABGB(Austrian civil code)). Reporting a deviation does not immediately guaranteeservices from the tour operator.

4.7. Thetraveller is obligated to pay the price of the tour agreed within the frameworkof the package travel contract in full and on time in accordance with the termsof payment. In the event that the deposit or balance payment is not made in duetime or is incomplete, the tour operator reserves the right, after issuing areminder and setting a grace period, to withdraw from the contract and claimadditional damages, irrespective of the compensation rate due.

4.8. In theevent of claims for compensation or price reductions and the receipt ofpayments for compensation or price reductions in accordance with Art. 12 Para.5 PTD (e.g. compensation in accordance with Art. 7 of the Passenger RightsOrdinance) or in the event of the receipt of other payments and services fromservice providers or third parties that are to offset the claims forcompensation or price reductions of the traveller against the tour operator(e.g. payments by the hotel), the traveller shall inform the travel agent ortour operator of this situation completely and truthfully.

4.9. In theevent of a breach of contract, the traveller is fundamentally obligated tominimise the damage (§ 1304 ABGB).

5.Insurance

5.1. Whentravelling on holiday, it is important to note that valuable objects, importantdocuments etc. should fundamentally not be taken on the trip. In the case ofimportant documents, it is recommended that copies be made and used, providedcopies are accepted. It is not possible to exclude the possibility of theft ofvaluables and therefore the travellers must take responsibility for this riskthemselves.

5.2.Organising insurance cover (trip cancellation insurance, trip interruptioninsurance, luggage insurance, travel liability insurance, health insurance fortravel abroad, protection against delays, personal protection, etc.), whichguarantees sufficient coverage from the date of the package travel contractuntil the end of the package tour, is recommended. Additional information oninsurance can be found in the tour operator's catalogue.

6. Booking/Conclusionof Contract/Deposit

6.1. Thepackage travel contract is concluded between the traveller and the touroperator if they are in agreement on the basic components of the contract(price, service and date) and the traveller accepts the offer of the touroperator. This gives rise to rights and obligations for both the tour operatorand the traveller.

6.2. Unlessotherwise agreed, the traveller must transfer a deposit of the price of thetour to the account specified in the package travel contract (or to the accountspecified by the travel agent).

6.3. If acontract is concluded less than 20 days prior to the departure date, then theentire travel price must be transferred immediately upon receipt of the packagetravel contract to the account named therein (or to the account detailsprovided by the travel agent).

6.4. If thetraveller does not meet their payment obligations according to 6.2. or 6.3.,the tour operator reserves the right, after issuing a reminder and setting adeadline, to 7 withdraw from the contract and to claim damages in accordancewith the compensation rate.

7. Personswith reduced mobility

7.1.Whether a package tour is specifically suitable for persons with reducedmobility must be clarified in each individual case, whereby the type and extentof the reduced mobility, the nature of the package tour (e.g. adventure tour,study trip, city break etc.), the country/place of destination, the means oftransport (e.g. bus, plane, ship etc.) and the accommodation (e.g. hotel,alpine hut, tent etc.) must be taken into account. Persons with reducedmobility must therefore ask the tour operator whether the chosen package issuitable for their concrete situation. The specific suitability of a package tourfor persons with reduced mobility does not mean that all the services containedin the package travel contract can be used without reservation by the personwith reduced mobility (e.g. a hotel complex may have suitable rooms and otherareas for persons with reduced mobility. However, this does not mean that theentire facility (e.g. use of the pool etc.) is suitable for persons withreduced mobility). If this is the case and the person with reduced mobilitydecides to book the package tour, the tour operator will keep a handicaprecord. This serves as the basis of the package travel contract which is to beconcluded.

7.2. Thetour operator may turn a package travel booking by a person with reducedmobility down if the tour operator and/or one of its agents (e.g. hotel,airline, etc.), having carefully assessed the specific requirements and needsof the traveller, comes to the conclusion that the traveller cannot betransported or accommodated safely and in accordance with the safetyregulations or if the tour operator and/or one of its agents concludes that thespecific package tour is not suitable for the traveller.

7.3. Thetour operator and/or one of its agents (e.g. airline, hotel etc.) reserves theright to refuse carriage/accommodation to a traveller who has failed tosufficiently inform the tour operator of their reduced mobility and/or specialneeds in accordance with 4.1. and/or 4.3. of the General Terms and Conditionsso that the tour operator and/or agent is able assess the possibility of safeand organisationally practicable carriage/accommodation.

7.4. Forreasons of safety, the tour operator reserves the right to stop travellers fromparticipating in the package who, in the opinion of the tour operator and/orone of its agents (e.g. airline, hotel, etc.), are unable to travel or are notsuitable for the package due to the itinerary, the destination, etc., orrepresent a danger to themselves or others during the package tour.

8. PackageTravel Contract

8.1. Thetraveller shall receive a copy of the contract document or a confirmation ofthe contract on a permanent data carrier (e.g. paper, email) upon conclusion ofa package travel contract or immediately thereafter. If the package travelcontract is concluded in the simultaneous presence of the contracting parties,the traveller is entitled to a paper version. In the case of contractsconcluded outside business premises in accordance with Art. 3 No. 1 FAGG, thetraveller agrees to receive the copy or confirmation of the package travel contracton an alternative permanent data carrier (e.g. e-mail).

8.2. Unlessotherwise agreed, the traveller shall be issued with booking receipts,vouchers, tickets and admission passes, information on planned departure timesand, if 8 applicable, scheduled intermediate stops, connections and arrivaltimes at the last delivery/contact address provided by the traveller in goodtime before the start of the package travel. Should the aforementioneddocuments include any inaccuracies/deviations/incomplete information inaccordance with 4.5, the traveller must contact the travel agent or touroperator (see 4.5).

9.Substitute Persons

9.1. Inaccordance with Art. 7 PTD, the traveller has the right to transfer the packagetravel contract to another person who fulfils all contractual requirements andis also suitable for the package tour (criteria may include gender,(non-)pregnancy, physical condition, required/ adequate level of vaccination/vaccination protection, certain knowledge and skill set, visas, valid entry permits,non-existence of an entry ban, etc.). If the other person does not fulfil allcontractual requirements or is not suitable for the package tour, the touroperator may object to the transfer of the contract. The tour operator must beinformed of the transfer of the contract via a permanent data carrier (e.g.paper, e-mail) within a reasonable period of XX days, but at no less than sevendays before the start of the trip. A minimum handling fee of 10€ is payable forthe transfer of the package travel contract, unless additional costs areincurred. The traveller transferring the package travel contract and the personentering into the contract are jointly liable to the tour operator for theoutstanding price of the tour and the minimum handling fee, as well as for anyadditional costs incurred.

9.2. Manyairlines or other carriers or service providers treat changes to the traveldate or the name of the traveller as cancellations and calculate themaccordingly. If additional costs are incurred, these will be charged to thetraveller (in accordance with Art. 7 Para. 2 PTD).

10. PriceChanges Before Departure

10.1. Inthe package travel contract, the tour operator reserves the right to make pricechanges after conclusion of the package travel contract but no less than 20days before the first day of the package tour. The tour operator shall informthe traveller clearly, comprehensibly and explicitly via a permanent datacarrier (e.g. paper, e-mail) of price changes no less than 20 days before thestart of the package tour, stating the reasons for the price change. Thisinformation shall be sent to the last address provided by the traveller.

10.2.Changes to the price of the tour are permissible, if the following fees changeafter conclusion of the contract: 1) costs of passenger transport resultingfrom the changes to the cost of fuel or other energy sources; 2) the amount oftaxes and levies payable on contractually agreed travel services, such asresidence fees, embarkation or disembarkation fees at ports; 3) the exchangerates applicable to the package.

In theevent of price reductions, the amount of the price reduction shall be refundedto the traveller. However, the tour operator can deduct the relevantadministrative expenses from this figure. At the traveller's request, the touroperator shall provide proof of said administrative expenses.

10.3. Inthe event of an increase of more than 8% of the travel price (as per Art. 8PTD), 11.4. shall apply. The traveller reserves the right to accept the increaseas an amendment to the contract, to agree to taking part in an alternative trip- if offered - or to withdraw from the contract without being obligated to paya compensation rate. Insurance premiums which have already been paid cannot berefunded to the traveller.

11. Changesto the Service Prior to Commencement of Travel

11.1. Thetour operator may make insignificant changes to the provided services, providedthey have reserved the right to do so within the contract. The tour operator orthe travel agent, provided the package tour has been booked via such an agent,shall inform the traveller clearly, comprehensively and explicitly of thechanges via a permanent data carrier (e.g. paper, e-mail) at the address lastnotified by the traveller.

11.2.Insignificant changes are defined as (whereby this is to be judged in each individualcase) minor, objectively justified changes which do not significantly changethe nature and/or the duration and/or the service content and/or the quality ofthe booked package travel.

11.3.Significant changes, which the tour operator is forced to make, may result in asignificant reduction in the quality or value of the travel services, if thechanges affect essential features of the travel services and/or influence thepackage travel and/or travel execution. Whether a change or reduction in the qualityor value of travel services is to be defined as significant or not, must beassessed on a case-by-case basis, taking into account the nature, duration,purpose and price of the package tour as well as the intensity, duration andcause of the change and, where appropriate, whether any party can be maderesponsible for the circumstances that led to the change.

11.4. If,in accordance with Art. 9 Para. 2 PTD, the tour operator is moved to make suchaforementioned significant changes to the central features of the travelservices which define the nature and purpose of the package travel (cf. 4 Para.1 No. 1 PTD) or if the tour operator is unable to fulfil the requirements ofthe traveller, which were expressly confirmed by the tour operator, or if the touroperator increases the total price of the package by more than 8% in accordancewith the provisions of Art. 8 PTD, the traveller may - agree to the suggestedchanges within a reasonable certain period, as defined by the tour operator, or10 - agree to participate in an alternative tour, provided this is offered bythe tour operator, or - withdraw from the contract without paying acancellation fee. For this reason, the tour operator shall, in theaforementioned cases, inform the traveller at the address last provided by thetraveller of the following in a clear, comprehensible and explicit manner on apermanent data carrier (e.g. paper, e-mail): - changes in the travel servicesand, where appropriate, their impact on the price of the package - the reasonableperiod within which the traveller must inform the tour operator of theirdecision and the legal effect of failing to notify the operator of saiddecision within the reasonable period, - where appropriate, the replacementpackage tour offered and its price. The traveller is advised to submit theirdecision in writing. If the traveller does not submit a decision within saidperiod, this shall be understood as agreement to these changes.

12.Itinerary/Changes

12.1. It ispossible that the package tour may deviate from the advertised or contractuallyagreed route, the stops on the trip may be moved or brought forward and/or theplanned sightseeing tours may be cancelled or changed due to environmental andweather influences (e.g. rain, wind, avalanches, mud slides, etc.), naturaldisasters (e.g. earthquakes, floods, hurricanes, etc.), border closures,government regulations, traffic issues, changes in flight times, terroristattacks, power failures, opening hours changed at short notice, etc. (withoutany claim to completeness). In such cases, the tour operator will endeavour tooffer equivalent alternatives or, if necessary, to make up for omittedactivities elsewhere.

13.Warranty

13.1. Ifthere is a breach of contract because an agreed travel service has not beenprovided or has not been provided adequately (= in violation of the contract),the tour operator shall remedy the breach of contract providing the travelleror their fellow travellers (e.g. family members) have not themselves promptedsaid breach and/or are not in violation of their duties to cooperate and/or theremedial action is not impeded by the traveller and/or the remedial actionwould not be impossible or would not be associated with disproportionate costs.The traveller must give the tour operator a reasonable deadline by which thebreach of contract must be remedied, whereby the deadline must be assessed ineach individual case, based on the type/purpose/duration of the package tour,the notified breach of contract, the time of notification (e.g. late in theevening etc.), as well as the time required to procure an alternate solutione.g. an object (relocation etc.). A deadline must be communicated to therepresentative of the tour operator on site or, if such a representative doesnot exist and/or is not contractually owed, directly to the tour operator viathe emergency number specified in the package travel contract.

13.2. Ifthe traveller fails to comply with their duty to provide information inaccordance with item 4.7. or their duty to cooperate (e.g. to view analternative room offered by the tour operator or to pack their suitcases inorder to change rooms etc.) or they set an unreasonably short deadline for thetour operator to remedy the breach of contract or they do not support the touroperator within the scope of what is reasonable in remedying the breach ofcontract or they improperly refuse the alternative services offered by the touroperator to remedy the breach of contract, the traveller shall bear the adverselegal consequences (see point 4.7.).

13.3. Ifthe tour operator does not remedy the breach of contract within a reasonableperiod of time, the traveller may remedy the situation themselves and demandcompensation for the necessary expenses from the tour operator (see Art. 11Para. 4 PTD). The principle of the duty to minimise damage applies, i.e. thedamage incurred (e.g. costs for alternative services) must be kept to aminimum, whereby this minimum is to be based on the duration, value and purposeof the journey. In addition, the breach of contract must be viewed objectively.

13.4. If itis not possible to provide a substantial part of the agreed travel services inaccordance with the contract, the tour operator shall offer the traveller, atno extra cost, provided this is possible based on the situation andcircumstances (on site)(this would be impossible if e.g. only one hotel wereavailable in the booked category), other appropriate arrangements (alternativeservices) for the continuation of the package tour which, insofar as possible,are of the same or higher quality as the contractually agreed services; thesame shall also apply if the traveller is not returned to the place ofdeparture in accordance with the contract. If the other options offered by thetour operator result in a lower standard of package tour than the contractuallyagreed services (e.g. half board instead of all-inclusive), the tour operatorshall grant the traveller an appropriate price reduction. The traveller mayonly refuse the proposed alternative arrangements if they are not comparablewith the services agreed in the package travel contract or if the pricereduction granted is not reasonable. If the traveller rejects the alternativearrangement, the traveller must demonstrate that the other options offered bythe tour operator are not equivalent or comparable to the contractually agreedservices and/or that the price reduction offered is not sufficient.

13.5. Ifthe breach of contract is associated with significant consequences relating to theperformance of the package tour in accordance with 11.3. and if the touroperator does not remedy said breach of contract within a reasonable period oftime as defined by the traveller taking the circumstances and the breach ofcontract in question into account (cf. 13.1.), the traveller may withdraw fromthe package travel contract without needing to pay a cancellation fee, providedthe continuation of the package tour would not be reasonable for the averagetraveller, and, if necessary, the traveller may assert warranty claims andclaims for damages in accordance with Art 12 PTD. If the traveller withdrawsfrom the package travel contract, they should be aware that this is associatedwith a certain risk, as both the significance of the consequences of any breachof contract and the feasibility of continuing the tour must be assessed in thesubjective individual case (by a judge) and the result of this assessment maydiffer from the traveller's point of view. If no other alternatives can beoffered in accordance with item 13.4. or if the traveller rejects the otheralternatives offered in accordance with item 13.4., the traveller is entitledto assert warranty claims and claims for damages in accordance with Art. 12 PTDeven without terminating the package travel contract in the event of a breachof contract. If the traveller rejects the alternative arrangement, thetraveller must demonstrate that the other options offered by the tour operatorare not equivalent or comparable to the contractually agreed services and/orthat the price reduction offered is not sufficient. Where passenger transportis included in the package, the tour operator shall, in the cases referred toin this 12 paragraph, also ensure the immediate return of the traveller by anequivalent transport service at no additional cost to the traveller.

13.6. Ifthe tour operator does not withdraw from the package tour, despite being unableto provide services due to unavoidable and extraordinary circumstances (see17.1.) but instead offers replacement services, the additional costs incurredas a result shall be borne at XX% by the traveller.

14.Withdrawal by the Traveller without Payment of a Compensation Rate

14.1. Thetraveller may withdraw from the package travel contract before the start of thepackage tour - without paying a cancellation fee - in the following cases:

14.1.1. Ifunavoidable and exceptional circumstances arise at or in the immediate vicinityof the place of destination, whereby said unavoidable and exceptionalcircumstances are to be assessed on a case-by-case basis taking into accountthe scope of the contract and the reach of the particular circumstance whichentails the risk, which significantly affect the performance of the packagetour or the carriage of travellers to the place of destination in accordancewith 11.3. If the traveller withdraws from the contract in these cases, theyare entitled to full reimbursement of all payments made for the package tour,but not to additional compensation (see Art. 10 Para. 2 PTD).

14.1.2. Inthe cases referred to in point 11.4. The tour operator is to be notified of thetraveller’s withdrawal - whereby written form is recommended for reasons ofproof.

14.2. Thetraveller may withdraw from the package travel contract after commencement ofthe package tour in the cases described in point 13.5 - without being liablefor a compensation rate.

15.Withdrawal by the Traveller with Payment of a Cancellation Fee

15.1. Thetraveller is entitled at any time to withdraw from the contract against paymentof a compensation rate (cancellation fee). The tour operator is to be notifiedof the traveller’s withdrawal - whereby written form is recommended for reasonsof proof. If the package tour was booked through a travel agent, then thetraveller can also notify said agent of the withdrawal. The traveller isrecommended to notify the relevant party of the traveller’s withdrawal via apermanent data carrier (e.g. paper, email).

15.2. Thecancellation fee shall be calculated as a percentage of the price of the tourand shall be based on the price at the time the cancellation is made togetherwith the expected savings in terms of expenses and additional earnings fromreusing the travel services. If the cancellation fee is inappropriate, it maybe moderated by a court.

15.3. Thefollowing cancellation fees apply:

Cancellationby the traveller until 4 days prior to the travel service: Free of charge, butan adjustment fee of 4% will be be detained from the refund.

Cancellationby the traveller between 4 days and 48 hours prior to the travel service: 50%

Cancellation by the traveller between 48 hours and beginning of the travel service orno-show : 100%

The cancellation fee for tailor-made private tours can be found in the respective written offer addressed to you and does not fall under the cancellation rate specified under 15.3.

16. No-show

16.1. Ano-show applies when the traveller does not show up at the meeting point andmeeting time. Travellers have to arrive at the meeting point 10 minutes priorto the start of the travel service to guarantee that the travel service leaveson time. Travellers that are not showing up until the official travel servicestart are considered a no show. If it becomes clear that the traveller is nolonger able or willing to utilise the remaining travel  services, they must pay the followingcompensation rate:

In case ofno – show 100 % of the travel service price

17.Withdrawal of the Tour Operator Before the Start of the Trip

17.1. Thetour operator may withdraw from the package travel contract before the start ofthe package tour if they are prevented from fulfilling the contract due tounavoidable and extraordinary circumstances and the traveller receives thenotification of the withdrawal without delay at the last delivery/contactaddress provided by the traveller, prior to the start of the package tour (seeArt. 10 Para. 3 (b) PTD).

17.2. Thetour operator may withdraw from the package travel contract before the start ofthe package tour if fewer persons than the minimum number of participantsspecified in the contract have registered for the package tour and thetraveller receives the notification of the withdrawal of the tour operator atthe last delivery/contact address provided by the traveller, within the periodspecified in the contract, but no later than: a) 20 days before the start ofthe package tour for trips lasting more than six days, b) seven days before thestart of the package tour for trips between two and six days, c) 48 hoursbefore the start of the package tour for trips lasting less than two days, (seeArt. 10 Para. 3 (a) PTD).

17.3. Ifthe tour operator withdraws from the package travel contract in accordance withitems 17.1. or 17.2., they will refund the price of the tour to the traveller,but they will not be obligated to pay any additional compensation.

18.Withdrawal of the Tour Operator after the Start of the Trip

18.1. Thetour operator shall be released from their obligation to fulfil the contractwithout being obligated to refund the price of the tour if the traveller hasprevented the package tour from taking place due to grossly improper behaviour(e.g. alcohol, drugs, non-observance of a smoking ban, disregarding certainclothing regulations e.g. when visiting religious sites or eating food, illegalbehaviour, disruptive behaviour towards fellow travellers, non-compliance withthe instructions of the tour guide (e.g. regular late arrival etc.), despitereceiving a warning, with the result that the itinerary is disrupted or fellowtravellers are affected to such an extent that it is possible that the holidayrelaxation of third parties or fellow travellers is affected or the purpose ofthe trip is negated. In such a case the traveller is obliged to compensate thetour operator for the resulting damages.

19. Generalrisk to the traveller

19.1.Apackage tour usually entails a change in the familiar surroundings. Theassociated general risks to the traveller, such as (without claimingcompleteness) stress, nausea (e.g. due to climatic changes), fatigue (e.g. dueto a humid climate), digestive 14 problems (e.g. due to unfamiliar spices, foodetc.), and/or any risk associated with the trip, for example (without claimingcompleteness) earache during diving trips, altitude sickness duringhigh-altitude trips, seasickness during cruises and much more, are borne by thetraveller and are not attributable to the tour operator.

19.2. If,for the above-mentioned reasons, the traveller does not use the services whichhave been offered to them in accordance with the contract or if they decide towithdraw from the contract for such a reason, they are not entitled to assertwarranty claims or claims for compensation for the unused portions of thetravel services.

20.Liability

20.1. Ifthe tour operator or service providers which are answerable to the touroperator culpably violate the obligations incumbent on the tour operator, inaccordance with the contract with the traveller, then the tour operator shallbe obligated to compensate the traveller for the resulting damages.

20.2. Thetour operator is not liable for personal, material and financial damages of thetraveller which occur in connection with booked services, provided that they20.2.1. occur as a result of a general risk to the traveller or a possiblegeneral risk associated with the package tour, which are risks to be borne bythe traveller (cf. 19.) 20.2.2. can be attributed to the fault of thetraveller; 20.2.3. are attributable to a third party who is not involved in theprovision of the travel services in accordance with the package travel contractand the breach of contract was neither foreseeable nor avoidable; or 20.2.4.are due to unavoidable and exceptional circumstances.

20.3. Inthe instance of trips associated with particular risks (e.g. expeditions), thetour operator is not liable for consequences which arise as a result of thematerialisation of said risks, provided they take place outside the touroperator’s area of responsibility. The obligation of the tour operator tocarefully prepare the package tour and to carefully select the persons andcompanies entrusted with the provision of the individual travel services remainsunaffected.

20.4. Thetraveller must obey laws and regulations, instructions and orders of the staffon site, as well as rules and restrictions (e.g. bathing restriction, divingrestriction etc.). Should the traveller fail to observe any of the above stipulations,the tour operator is not liable for any resulting damages to the person orproperty of the traveller or damages to the person or property of thirdparties.

20.5. Thetour operator shall not be liable for the provision of the service which they havenot confirmed or for additional services booked by the traveller themselves onsite after commencement of the journey with a third party or a service providerfor whom the tour operator is not accountable.

20.6. Thetraveller is advised not to take any objects of special importance with them.Furthermore, it is recommended that luggage is properly stored and insured (cf.5.1.).

20.7.Insofar as the Montreal Convention on International Carriage by Air 2001, theAthens Protocol 2002 to the Athens Convention on Carriage by Sea 1974 or theConvention on International Carriage by Rail 1980 as amended in 1999 restrictthe scope of compensation or the conditions under which a provider of a travelservice covered by the package travel contract is liable to pay compensation,these restrictions shall also apply to the tour operator (see Art. 12 Para. 4PTD).

21.Assertion of Claims

21.1. Inorder to facilitate the assertion and verification of alleged claims, it isrecommended that the traveller obtain written confirmation of non-performanceor inadequate performance of services or secure evidence, proof and witnessstatements.

21.2.Warranty claims can be asserted within 2 years. Claims for damages expire after3 years.

21.3. Inthe interest of the traveller, it is advisable to assert claims directly withthe tour operator or via the travel agent comprehensively and concretelyimmediately after returning from the package tour, since longer delays areassociated with more difficulties in proving claims.

22.Delivery - Electronic Correspondence

22.1. Thedelivery/contact address of the traveller is the last address given to the touroperator (e.g. email address). The traveller shall notify the tour operator ofchanges, immediately. The traveller is advised to notify the operator inwriting.

23.Providing information to third parties

23.1.Information as to the names of the travellers and the whereabouts of travellersshall not be disclosed to third parties, even in urgent cases, unless thetraveller has explicitly requested the provision of information and therecipient is disclosed at the time of booking. The costs arising from thetransmission of urgent messages shall be borne by the traveller. It istherefore recommended  that travellersprovide their relatives with the exact holiday address.

AGB

1.Geltungsbereich und Definitionen

1.1. EinReiseveranstalter ist ein Unternehmer, der entweder direkt oder über einen anderenUnternehmer oder gemeinsam mit einem anderen Unternehmer Pauschalreisen (iSd §2 Abs 2 PRG) zusammenstellt und vertraglich zusagt oder anbietet (Vgl. § 2 Abs7 PRG). Der Reiseveranstalter erbringt seine Leistungen entsprechend dengesetzlichen Bestimmungen, falls zutreffend im Sinn des Pauschalreisegesetz(PRG), sowie der Pauschalreiseverordnung (PRV) mit der Sorgfalt einesordentlichen Unternehmers. Ein Unternehmer ist jede natürliche oder juristischePerson, der Unternehmereigenschaft nach § 1 KSchG zukommt (Vgl § 2 Abs 9 PRG).Im nachfolgenden meint Reiseveranstalter das Unternehmen Unfold Travel e.U.

1.2. DieAllgemeinen Geschäftsbedingungen gelten als vereinbart, wenn sie – bevor derReisende durch eine Vertragserklärung an einen Vertrag gebunden ist–übermittelt wurden oder der Reisende deren Inhalt einsehen konnte. Sie ergänzenden mit dem Reisenden abgeschlossenen Pauschalreisevertrag oderReiseleistungsvertrag. Bucht der Reisende für Dritte (Mitreisende), bestätigter damit, dass er von diesen Dritten bevollmächtigt wurde, ein Anbot für sieeinzuholen, die allgemeinen Geschäftsbedingungen für sie zu vereinbaren sowieeinen Pauschalreisevertrag für sie abzuschließen. Der Reisende, der für sichoder für Dritte eine Buchung vornimmt, gilt damit als Auftraggeber undübernimmt analog im Sinne des § 7Abs 2 PRG, sofern nicht eine andereVereinbarung getroffen wird, die Verpflichtungen aus dem Vertrag mit demReiseveranstalter (Zahlungen,Rücktritt vom Vertrag usw.).

 

1.3. Reisenderist jede Person, die einen den Bestimmungen des Pauschalreisegesetzesunterliegenden Vertrag (z.B. Pauschalreisevertrag) zuschließen beabsichtigtoder die aufgrund eines solchen Vertrags berechtigt ist, Reiseleistungen inAnspruch zu nehmen.

1.4. Der Katalogund die Homepage des Reiseveranstalters dienen als bloße Werbemittel. Die darinpräsentierten Pauschalreisen und sonstigen Leistungen stellen keine Angebotedar (Vgl 2.2.).

1.5. Unter einemPauschalreisevertrag oder Reiseleistungsvertrag versteht man den Vertrag, derzwischen dem Reiseveranstalter und dem Reisenden über eine Pauschalreise oderandere Reiseleistungen abgeschlossen wird.

1.6. Unter demReisepreis wird der im Pauschalreisevertrag angegebene, vom Reisenden zubezahlende Betrag verstanden.

1.7. Eine Personmit eingeschränkter Mobilität ist analog zu Art 2 lit a VO 1107/2006(Rechte vonbehinderten Flugreisenden und Flugreisenden mit eingeschränkter Mobilität) einePerson mit einer körperlichen Behinderung (sensorisch odermotorisch, dauerhaftoder zeitweilig), die die Inanspruchnahme von Bestandteilen der Pauschalreise(z.B. Benutzung eines Beförderungsmittels, einer Unterbringung) einschränkt undeine Anpassung der zu vereinbarenden Leistungen an die besonderen Bedürfnissedieser Person erfordert.

1.8.Unvermeidbare und außergewöhnliche bzw. unvorhersehbare Umstände sindVorfälle/Ereignisse/Gegebenheiten außerhalb der Sphäre/Kontrolle desjenigen, dersich auf sie beruft und deren Folgen sich auch dann nicht hätten vermeiden lassen,wenn alle zumutbaren Vorkehrungen getroffen worden wären (z.B. Kriegshandlungen,schwerwiegende Beeinträchtigungen der Sicherheit wie Terrorismus, Ausbrücheschwerer Krankheiten, Naturkatastrophen, Witterungsverhältnisse, die einesichere Reise verhindern etc.) (Vgl § 2 Abs 12PRG).

1.9. DasPauschalreisegesetz und die allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten nicht fürPauschalreiseverträge, die auf der Grundlage einer allgemeinen Vereinbarungüber die Organisation von Geschäftsreisen (z.B. Rahmenvertrag) zwischen zwei Unternehmerngeschlossen werden.

2. Aufgaben desReiseveranstalters

2.1. Ausgehendvon den Angaben des Reisenden erstellt der Reiseveranstalter für den ReisendenReisevorschläge. Diese sind unverbindlich, es handelt sich deshalb noch nichtum Angebote iSd § 4 PRG. Können aufgrund der Angaben des Reisenden keine Reisevorschlägeerstellt werden (keine Varianten, keine Leistungen etc.) so weist derReiseveranstalter den Reisenden darauf hin. Die Reisevorschläge basieren aufden Angaben des Reisenden, weshalb unrichtige und/oder unvollständige Angabendurch den Reisenden - mangels Aufklärung durch den Reisenden - Grundlage derReisevorschläge sein können. Bei der Erstellung von Reisevorschlägen könnenbeispielsweise (ohne Anspruch auf Vollständigkeit), die Höhe des Preises,Fachkompetenzen des Leistungsträgers, Rabatte, das Bestpreisprinzip und anderesmehr allenfalls als Parameter herangezogen werden.

2.2. Hat derReisende ein konkretes Interesse an einem der vom Reiseveranstalter ihmunterbreiteten Reisevorschläge, dann erstellt der Reiseveranstalter auf Basisdes Reisevorschlages ein Reiseanbot gemäß den Vorgaben des § 4 PRG, soweit diesefür die Reise von Relevanz sind. Das vom Reiseveranstalter erstellte Reiseanbotbindet den Reiseveranstalter. Änderungen der im Reiseanbot enthaltenenvorvertraglichen Informationen aufgrund von Preis- und Leistungsänderungen sindmöglich, sofern sich der Reiseveranstalter dies im Reiseanbot vorbehalten hat,er den Reisenden vor Abschluss des Pauschalreisevertrages klar, verständlichund deutlich über die Änderungen informiert und die Änderungen im Einvernehmenzwischen Reisenden und Reiseveranstalter vorgenommen werden (Vgl § 5 Abs 1PRG).Ein Vertrag zwischen Reiseveranstalter und Reisendem kommt zustande, wenn dasReiseanbot durch den Reisenden angenommen wird (= Vertragserklärung desReisenden) und die Buchung durchden Reiseveranstalter bestätigt wird.

2.3. DerReiseveranstalter berät und informiert den Reisenden auf Grundlage der vom Reisendendem Reiseveranstalter mitgeteilten Angaben. Der Reiseveranstalter stellt dievom Reisenden angefragte Pauschalreise unter Rücksichtnahme auf die landesüblichenGegebenheiten des jeweiligen Bestimmungslandes/Bestimmungsortes sowie unterRücksichtnahme auf die mit der Pauschalreise allenfalls verbundenenBesonderheiten (z.B. Expeditionsreisen) nach besten Wissen dar. Eine Pflichtzur Information über allgemein bekannte Gegebenheiten (z.B. Topographie, Klima,Flora und Fauna der vom Reisenden gewünschten Destination etc.) besteht nicht,sofern, je nach Art der Pauschalreise keine Umstände vorliegen, die einergesonderten Aufklärung bedürfen oder sofern nicht die Aufklärung überGegebenheiten für die Erbringung und den Ablauf bzw. die Durchführung der zuvereinbarenden Leistungen erforderlich ist. Grundsätzlich ist zuberücksichtigen, dass sich der Reisende bewusst für eine andere Umgebungentscheidet und der Standard, die Ausstattung, die Speisen(insbesondereGewürze) sowie Hygiene sich an den jeweiligen für das Bestimmungsland/denBestimmungsort üblichen regionalen Standards/Kriterien orientieren. Darüberhinaus hat der Reisende die Möglichkeit, nähere Angaben zu den landesüblichenGegebenheiten, insbesondere in Hinblick auf Lage, Ort und Standard(Landesüblichkeit) der zu vereinbarenden Leistungen grundsätzlich im Katalogoder auf der Website des Reiseveranstalters nachzulesen.

2.4. DerReiseveranstalter informiert den Reisenden gemäß § 4 PRG, bevor dieser durch eineVertragserklärung an einen Pauschalreisevertrag gebunden ist:

2.4.1. überdas Vorliegen einer Pauschalreise mittels Standardinformationsblatt gemäߧ 4Abs 1 PRG.

2.4.2. Über diein § 4 Abs 1 PRG angeführten Informationen, sofern diese für die zu vereinbarendePauschalreise einschlägig und für die Durchführung und Leistungserbringungerforderlich sind (z.B. sind bei einem reinen Badeurlaub keine Hinweise aufBesichtigungen wie bei Studienreisen etc. erforderlich, sofern diese nicht Teilder vereinbarten Leistungen sind).

2.4.3. Ob die zuvereinbarende Pauschalreise im Allgemeinen für Personen mit eingeschränkterMobilität geeignet ist (vgl 1.6.), sofern diese Information für die betreffendePauschalreise einschlägig ist (§ 4 Abs 1 Z 1 lit h PRG).2.4.4. Über allgemeinePass- und Visumserfordernisse des Bestimmungslandeseinschließlich derungefähren Fristen für die Erlangung von Visa und für die Abwicklung vongesundheitspolizeilichen Formalitäten (§ 4 Abs 1 Z 6 PRG), sofern dieseInformationen für die betreffende Pauschalreise einschlägig sind. Auf Nachfrageinformiert der Reiseveranstalter über Devisen- und Zollvorschriften. Darüberhinaus können allgemeine Informationen zu Pass- und Visumserfordernissen, zugesundheitspolizeilichen Formalitäten sowie zu Devisen und Zollvorschriften vonReisenden mit österreichischer Staatsbürgerschaft durch Auswahl des gewünschtenBestimmungslandesunterhttps://www.bmeia.gv.at/reise-aufenthalt/reiseinformation/laender/ - bzw.von EU-Bürgern von ihren jeweiligen Vertretungsbehörden - eingeholt werden. Alsbekannt wird vorausgesetzt, dass für Reisen ins Ausland in der Regel eingültiger Reisepass (z.B. nicht abgelaufen, nicht als gestohlen oder verlorengemeldet etc.) erforderlich ist, für dessen Gültigkeit der Reisende selbstverantwortlich ist. Der Reisende ist für die Einhaltung der ihm mitgeteiltengesundheitspolizeilichen Formalitäten selbst verantwortlich. Für die Erlangungeines notwendigen Visums ist der Reisende, sofern sich nicht derReiseveranstalter oder Reisevermittlerbereit erklärt hat, die Besorgung einessolchen zu übernehmen, selbstverantwortlich.

2.5. BesondereWünsche des Reisenden im Sinne von Kundenwünschen (z.B. Meerblick), sindgrundsätzlich unverbindlich und lösen keinen Rechtsanspruch aus, solange dieseWünsche nicht vom Reiseveranstalter im Sinne einer Vorgabe des Reisenden gemäߧ 6 Abs 2 Z 1 PRG bestätigt worden sind. Erfolgt eine Bestätigung, liegt eine verbindlicheLeistungszusage vor. Die Aufnahme von Kundenwünschen durch denReiseveranstalter stellt lediglich eine Verwendungszusage dar, diese an denkonkreten Leistungsträger weiterzuleiten bzw. ihre Erfüllbarkeit abzuklären undist keine rechtlich verbindliche Zusage, solange sie nicht vomReiseveranstalter bestätigt wurde.2.6. Bucht der Reisende nicht direkt beimReiseveranstalter (z.B. durch Besuch in der Filiale, Anfrage per Telefon oderMail etc.), sondern über einen Reisevermittler, gelten für diesen dieBestimmungen gemäß Punkt 2. dieser AGB.

3. Befugnisse desReisevermittlers und vor Ort gebuchte Leistungen

3.1.Reisevermittler sind vom Reiseveranstalter nicht ermächtigt, abweichende Vereinbarungenzu treffen, Auskünfte zu geben oder Zusicherungen zu machen, die denvereinbarten Inhalt des Pauschalreisevertrags abändern, über die vertraglichzugesagten Leistungen vom Reiseveranstalter hinausgehen oder im Widerspruch zumReiseanbot stehen. Reisekataloge und Internetausschreibungen, die nicht vomReiseveranstalter herausgegeben wurden, sind für den Reiseveranstalter unddessen Leistungspflicht nicht verbindlich, soweit sie nicht durch ausdrücklicheVereinbarung zwischen Reiseveranstalter und Reisendem zum Gegenstand desReiseangebots oder zum Inhalt der Leistungspflicht des Reiseveranstaltersgemacht wurden.

3.2. Bei Drittenvom Reiseveranstalter verschiedenen bzw. dem Reiseveranstalternichtzurechenbaren Leistungsträgern gebuchte Leistungen vor Ort sind für den Reiseveranstalterund dessen Leistungspflicht nicht verbindlich und werden diesem nichtzugerechnet, sofern diese Leistungen nicht ausdrücklich vom Reiseveranstalterbestätigt/autorisiert wurden (vgl 20.6.).

4. Aufklärungs-und Mitwirkungspflicht des Reisenden

4.1. Der Reisendehat dem Reiseveranstalter – gegebenenfalls unter Zuhilfenahme einesReisevermittlers, wenn über einen solchen gebucht wurde - alle für die Pauschalreiseerforderlichen und relevanten personenbezogenen (z.B. Geburtsdatum,Staatsangehörigkeit etc.) und sachbezogenen Informationen (z.B. geplanteEinfuhr/Mitnahme von Medikamenten, Prothesen, Tieren, etc.) rechtzeitig,vollständig und wahrheitsgemäß mitzuteilen. Der Reisende hat den Reiseveranstalterüber alle in seiner Person oder der von Mitreisenden gelegenen Umstände (z.B.Allergien, Nahrungsmittelunverträglichkeit, keine Reiseerfahrung etc.) und überseine bzw. die besonderen Bedürfnisse seiner Mitreisenden, insbesondere übereine vorliegende eingeschränkte Mobilität bzw. den Gesundheitszustand undsonstige Einschränkungen, welche für die Erstellung von Reiseanboten bzw. fürdie Aus- bzw. Durchführung einer Pauschalreise mit den zu vereinbarendenLeistungen von Relevanz sein können (z.B. bei Wanderreisen etc.),wennerforderlich unter Beibringung eines vollständigen qualifizierten Nachweises(z.B. ärztliches Attest), in Kenntnis zu setzen.

4.2. DemReisenden wird empfohlen bei Vorliegen einer eingeschränkten Mobilität oderanderen Einschränkungen bzw. besonderen Bedürfnissen im Sinne des Punkt 4.1.(z.B. Erfordernis spezieller Medikation, regelmäßiger medizinischer Behandlungenetc.), die geeignet erscheinen, die Reisedurchführung zu beeinträchtigen, vorBuchung mit einem Arzt abzuklären, ob die notwendige Reisefähigkeit gegebenist.

4.3. Kommt eserst im Zeitraum zwischen Vertragsabschluss und Antritt der Pauschalreise zueiner Einschränkung der Mobilität des Reisenden oder ergeben sich in diesemZeitraum sonstige Einschränkungen im Sinne des 4.1. hat der Reisende demReiseveranstalter dies unverzüglich – wobei die Schriftform aus Beweisgründenempfohlen wird - mitzuteilen, damit dieser entscheiden kann, ob der Reisendeweiterhin ohne Gefährdung der eigenen Person oder der Mitreisenden an derPauschalreise teilnehmen kann, oder ob er zum Ausschluss des Reisenden undVertragsrücktritt berechtigt ist. Kommt der Reisende seiner Aufklärungspflichtnicht vollständig bzw. rechtzeitig nach und erklärt der Reiseveranstalter denVertragsrücktritt, steht dem Reiseveranstalter ein Anspruch auf Entschädigunggemäß den Entschädigungspauschalen zu.

4.4. DerReisende, der für sich oder Dritte (Mitreisende) eine Buchung vornimmt, gilt alsAuftraggeber und übernimmt analog im Sinne des § 7 Abs 2 PRG, sofern nicht eineandere Vereinbarung getroffen wird, die Verpflichtungen aus dem Vertrag mit demReiseveranstalter (z.B. Entrichtung des Entgelts; nur der Auftraggeber ist berechtigtden Rücktritt vom Vertrag zu erklären etc.) (vgl 1.2.).

4.5. Der Reisendeist verpflichtet, sämtliche durch den Reiseveranstalter übermittelten Vertragsdokumente(z.B. Pauschalreisevertrag, Buchungsbestätigung, Gutscheine, Vouchers) aufsachliche Richtigkeit zu seinen Angaben/Daten und auf allfällige Abweichungen(Schreibfehler; z.B. Namen, Geburtsdatum) sowie Unvollständigkeiten zuüberprüfen und im Fall von Unrichtigkeiten/Abweichungen/Unvollständigkeitendiese dem Reiseveranstalter unverzüglich zur Berichtigung – wobei dieSchriftform aus Beweisgründen empfohlen wird - mitzuteilen.

4.6. Der Reisendehat gemäß § 11 Abs 2 PRG jede von ihm wahrgenommene Vertragswidrigkeit dervereinbarten Reiseleistungen unverzüglich und vollständig, inklusive konkreteBezeichnung der Vertragswidrigkeit/des Mangels, zu melden, damit derReiseveranstalter in die Lage versetzt werden kann, die Vertragswidrigkeit –sofern dies je nach Einzelfall möglich oder tunlich ist – unter Berücksichtigungder jeweiligen Umstände (z.B. Zeitverschiebung, Unmöglichkeit derKontaktaufnahme bei Expeditionsreise, Vorliegen einer Alternative bzw. einer Austausch-/Verbesserungsmöglichkeitetc.) und des allenfalls damit einhergehenden Aufwandes (z.B. Ersatzzimmersäubern, Ersatzhotel ausfindig machen, etc.), vor Ort zu beheben. Bucht derReisende über einen Reisevermittler und tritt eine Vertragswidrigkeit währendder Geschäftszeiten des Reisevermittlers auf, hat der Reisende dieVertragswidrigkeit diesem zu melden. Es wird dem Reisenden empfohlen, sichdabei insbesondere aus Beweisgründender Schriftform zu bedienen. Außerhalb derüblichen Geschäftszeiten hat der Reisende Vertragswidrigkeiten dem Vertreterdes Reiseveranstalters vor Ort, oder, wenn ein solcher nicht vorhanden und/odernicht vertraglich geschuldet ist, direkt dem Reiseveranstalter unter der imPauschalreisevertrag mitgeteilten Notfallnummer zu melden. Im Falle desUnterlassens der Meldung einer Vertragswidrigkeit hat dies, wenn Abhilfe vorOrt möglich und eine Meldung auch zumutbar gewesen wäre, Auswirkungen aufallfällige gewährleistungsrechtliche Ansprüche des Reisenden. Das Unterlassender Meldung kann gemäß § 12 Abs 2 PRG hinsichtlich schadenersatzrechtlicherAnsprüche auch als Mitverschulden (§ 1304ABGB) angerechnet werden. Eine Meldungeiner Vertragswidrigkeit bewirkt noch keine Leistungszusage desReiseveranstalters.

4.7. Der Reisendeist verpflichtet, den im Rahmen des getroffenen Pauschalreisevertragesvereinbarten Reisepreis gemäß den Zahlungsbestimmungen fristgerecht undvollständig zu bezahlen. Im Fall der nichtfristgerechten oder nichtvollständigen Anzahlung oder Restzahlung behält sich der Reiseveranstalter nachMahnung unter Setzung einer Nachfrist vor, den Rücktritt vom Vertrag zuerklären und unabhängig von der anfallenden Entschädigungspauschale einenallenfalls darüberhinausgehenden Schadenersatzanzusprechen.

4.8. Der Reisendehat im Fall der Geltendmachung und des Erhalts von Zahlungen aus Schadenersatz-oder Preisminderungsansprüchen im Sinne des § 12 Abs 5 PRG (z.B. Ausgleichszahlunggemäß Art 7 Fluggastrechte VO) oder im Falle des Erhalts sonstiger Auszahlungenund Leistungen von Leistungsträgern oder von Dritten, die auf Schadenersatz-oder Preisminderungsansprüche des Reisenden wider dem Reiseveranstalteranzurechnen sind (z.B. Auszahlungen des Hotels), den Reisevermittler oderReiseveranstalter von diesem Umstand vollständig undwahrheitsgemäß in Kenntniszu setzen.

4.9. DenReisenden trifft bei Auftreten von Vertragswidrigkeiten grundsätzlich eine Schadensminderungspflicht(§ 1304 ABGB).

5. Versicherung

5.1.Grundsätzlich ist bei Urlaubsreisen zu beachten, dass keine wertvollen Gegenstände,wichtige Dokumente etc. mitgenommen werden sollten. Bei wichtigen Dokumentenwird die Anfertigung und Verwendung von Kopien – soweit deren Gebrauch erlaubtist – empfohlen. Der Diebstahl von Wertgegenständen kann nicht ausgeschlossenwerden und ist vom Reisenden grundsätzlich selbst, als Verwirklichung desallgemeinen Lebensrisikos, zu tragen.

5.2. Es wirdempfohlen, eine Versicherung (Reiserücktrittsversicherung, Reiseabbruchversicherung,Reisegepäckversicherung, Reisehaftpflichtversicherung,Auslandsreisekrankenversicherung, Verspätungsschutz, Personenschutz, etc.),welche ausreichende Deckung ab dem Datum des Pauschalreisevertrages bis zumEnde der Pauschalreise gewährleistet, abzuschließen.

6.Buchung/Vertragsabschluss/Anzahlung

6.1. DerPauschalreisevertrag kommt zwischen dem Reisenden und dem Reiseveranstalterzustande, wenn Übereinstimmung über die wesentlichen Vertragsbestandteile(Preis, Leistung und Termin) besteht und der Reisende das Anbot desReiseveranstalters annimmt. Dadurch ergeben sich Rechte und Pflichten für denReiseveranstalter und für den Reisenden.

6.2. Der Reisendehat – sofern keine andere Vereinbarung getroffen wird – nach Zugang desPauschalreisevertrages eine Anzahlung des Reisepreises auf das imPauschalreisevertrag genannte Konto (oder auf das vom Reisevermittlerbekanntgegebene Konto) zu überweisen.

6.3. Erfolgt einVertragsschluss innerhalb von 20 Tagen vor Abreise, ist der gesamte Reisepreisbei Zugang des Pauschalreisevertrages auf das dort genannte Konto (oder auf dasvom Reisevermittler bekanntgegebene Konto) sofort zu überweisen.

6.4. Kommt derReisende seinen Zahlungsverpflichtungen gemäß 6.2. oder 6.3. nicht nach, behältsich der Reiseveranstalter nach Mahnung mit Fristsetzung vor, den Rücktritt vomVertrag zu erklären und Schadenersatz entsprechend den Entschädigungspauschalenzu verlangen.

7. Personen miteingeschränkter Mobilität

7.1. Ob einePauschalreise für Personen mit eingeschränkter Mobilität konkret geeignetist,ist im Einzelfall unter Berücksichtigung der Art und des Ausmaßesdereingeschränkten Mobilität, des Charakters der Pauschalreise (z.B.Abenteuerreise,Studienreise, Städtetrip etc.), des Bestimmungslandes/Bestimmungsortes,derTransportmittel (z.B. Bus, Flugzeug, Schiff etc.), sowie der Unterkunft(z.B. Hotel,Almhütte, Zelt etc.) abzuklären. Personen mit eingeschränkterMobilität haben deshalb beim Reiseveranstalter nachzufragen, ob die gewünschtePauschalreise im konkreten Fall für sie geeignet ist. Die Eignung einerPauschalreise im konkreten Fall für Personen mit eingeschränkter Mobilität,bedeutet nicht, dass sämtliche im Pauschalreisevertrag enthaltene Leistungenuneingeschränkt von der Person mit eingeschränkter Mobilität in Anspruchgenommen werden können (so kann z.B. eine Hotelanlage über geeignete Zimmer undandere Bereiche für Personen mit eingeschränkter Mobilität verfügen. Diesbedeutet aber nicht, dass die gesamte Anlage (z.B. Benützung des Pools etc.)für Personen mit eingeschränkter Mobilitätgeeignet ist). Bucht eine Person miteingeschränkter Mobilität eine geeignete Pauschalreise, führt derReiseveranstalter ein Handicap-Protokoll. Dieses ist Grundlage desabzuschließenden Pauschalreisevertrages.

7.2. DerReiseveranstalter kann die Buchung einer Pauschalreise durch eine Person mit eingeschränkterMobilität ablehnen, sofern der Reiseveranstalter und/oder einer derErfüllungsgehilfen (z.B. Hotel, Airline etc.) nach einer sorgfältigen Einschätzungder spezifischen Anforderungen und Bedürfnisse des Reisenden zudem Schlusskommen, dass dieser nicht sicher und in Übereinstimmung mit den Sicherheitsbestimmungenbefördert/untergebracht werden kann oder zur Auffassung gelangen, dass die konkretePauschalreise für den Reisenden nichtgeeignet ist.

7.3. DerReiseveranstalter und/oder einer der Erfüllungsgehilfen (z.B. Airline, Hotel etc.)behält sich das Recht vor, die Beförderung/Unterbringung eines Reisenden abzulehnen,der es verabsäumt hat, den Reiseveranstalter gemäß 4.1. und/oder 4.3. der AGBausreichend über seine eingeschränkte Mobilität und/oder besonderen Bedürfnissezu benachrichtigen, um dadurch den Reiseveranstalter und/oder denErfüllungsgehilfen in die Lage zu versetzen, die Möglichkeit der sicheren undorganisatorisch praktikablen Beförderung/Unterbringung zu beurteilen.

7.4. DerReiseveranstalter behält sich das Recht vor, Reisenden, die der Meinung des Reiseveranstaltersund/oder eines der Erfüllungsgehilfen (z.B. Airline, Hotel etc.) nach nichtreisefähig sind oder nicht für die Pauschalreise aufgrund des Reiseverlaufs,der Reisedestination etc. geeignet sind oder eine Gefahr für sich oder anderewährend der Pauschalreise darstellen, die Teilnahme an der Pauschalreise ausSicherheitsgründen zu verweigern.

8.Pauschalreisevertrag

8.1. Der Reisendeerhält bei Abschluss eines Pauschalreisevertrages oder unverzüglich danach eineAusfertigung des Vertragsdokuments oder eine Bestätigung des Vertrags auf einemdauerhaften Datenträger (z.B. Papier, Email). Wird der Pauschalreisevertrag ingleichzeitiger Anwesenheit der Vertragsparteiengeschlossen, hat der ReisendeAnspruch auf eine Papierfassung. Bei außerhalb von Geschäftsräumengeschlossenen Verträgen im Sinne des § 3 Z 1 FAGG stimmt der Reisenden zu, dieAusfertigung oder Bestätigung des Pauschalreisevertrages alternativ auch aufeinem anderen dauerhaften Datenträger (z.B. Email) zur Verfügung gestellt zubekommen.

8.2. DemReisenden werden an der zuletzt von ihm bekanntgegebenen Zustell-/Kontaktadresse(auch per Email) rechtzeitig vor Beginn der Pauschalreise, sofern nichtsanderes vereinbart wurde, die Buchungsbelege, Gutscheine, Beförderungsausweiseund Eintrittskarten, Informationen zu den geplanten voraussichtlichenAbreisezeiten und gegebenenfalls zu planmäßigen Zwischenstationen,Anschlussverbindungen und Ankunftszeiten zur Verfügung gestellt. Sollten diesoeben genannten Dokumente/Unterlagen Unrichtigkeiten/Abweichungen/Unvollständigkeitenim Sinne von 4.5. aufweisen, hat der Reisende den Reisevermittler oder Reiseveranstalterzu kontaktieren (Vgl 4.5.).

9. Ersatzperson

9.1. Der Reisendehat gemäß § 7 PRG das Recht, den Pauschalreisevertrag auf eine andere Person,die sämtliche Vertragsbedingungen erfüllt und auch für die Pauschalreisegeeignet ist (Kriterien können z.B. das Geschlecht, das(Nicht)vorliegen einerSchwangerschaft, der Gesundheitszustand, erforderliche Impfungen/ausreichenderImpfschutz, besondere Kenntnisse und Fähigkeiten, Visa, gültige Einreisedokumente,das Nichtbestehen eines Einreiseverbotes etc. sein) zu übertragen. Erfüllt dieandere Person nicht alle Vertragsbedingungen oder ist sie nicht für diePauschalreise geeignet, kann der Reiseveranstalter der Übertragung desVertrages widersprechen. Der Reiseveranstalter ist innerhalb einer angemessenenFrist von 30 Tagen,spätestens jedoch sieben Tage vor Reisebeginn auf einem dauerhaften Datenträger(z.B. Papier, Email) über die Übertragung des Vertrages in Kenntnis zu setzen.Für die Übertragung des Pauschalreisevertrages ist eineMindestmanipulationsgebühr von €10zu entrichten, sofern nicht darüber hinaus Mehrkosten entstehen. Der Reisende,der den Pauschalreisevertrag überträgt, und die Person, die in den Vertrageintritt, haften dem Reiseveranstalter als Gesamtschuldner für den noch ausstehendenBetrag des Reisepreises und die Mindestmanipulationsgebühr, sowie fürallenfalls darüber hinaus entstehende Mehrkosten.

9.2. VieleFluggesellschaften oder andere Beförderer oder Dienstleister behandeln Änderungendes Reisedatums oder des Namens des Reisenden als Stornierungen und berechnendiese entsprechend. Entstehen dabei Mehrkosten, werden diese dem Reisenden inRechnung gestellt (analog § 7 Abs 2 PRG).

10.Preisänderungen vor Reisebeginn

10.1. DerReiseveranstalter behält sich im Pauschalreisevertrag das Recht vor, nach Abschlussdes Pauschalreisevertrages bis spätestens 20 Tage vor Beginn der PauschalreisePreisänderungen vorzunehmen. Der Reiseveranstalter wird den Reisenden an dervon ihm zuletzt bekanntgegebenen Adresse klar, verständlich und deutlich aufeinem dauerhaften Datenträger (z.B. Papier, Email) spätestens 20 Tage vorBeginn der Pauschalreise über die Preiserhöhung (inklusive Berechnung) unterAngabe der Gründe in Kenntnis setzen.

10.2. BeiÄnderung folgender Kosten nach Vertragsschluss sind Preisänderungen zulässig:

1) Kosten für diePersonenbeförderung infolge der Kosten für Treibstoff oder andereEnergiequellen;

2) Höhe derSteuern und Abgaben, die für die vertraglich vereinbarten Reiseleistungen zu entrichtensind, wie z.B. Aufenthaltsgebühren, Ein- oder Ausschiffungsgebühren in Häfen;

3) die für diePauschalreise geltenden Wechselkurse.

Preisänderungenkönnen Preiserhöhungen oder Preissenkungen zur Folge haben.

Bezüglich 1)entspricht jede Änderung des Reisepreises dem vom Leistungsträger für Bus oderBahn zusätzlich berechneten Betrag, bezüglich 2) entspricht jede Änderung desReisepreises dem vollen Betrag der Gebühren, bezüglich 3) entspricht jedeÄnderung des Reisepreises der Veränderung der Wechselkurse.

Im Fall vonPreissenkungen wird dem Reisenden der Betrag der Preissenkung erstattet. Vondiesem Betrag kann der Reiseveranstalter aber tatsächliche Verwaltungsausgabenabziehen. Auf Verlangen des Reisenden belegt der Reiseveranstalter dieseVerwaltungsausgaben.

10.3. Bei einerErhöhung von mehr als 8 % des Reisepreises (iSd § 8 PRG) kommt 11.4. zurAnwendung. Der Reisende hat die Wahl, die Erhöhung als Vertragsänderung anzunehmen,der Teilnahme an einer Ersatzreise – sofern diese angeboten wird -zuzustimmenoder vom Vertrag zurückzutreten, ohne zur Zahlung einer Entschädigungspauschaleverpflichtet zu sein. Bereits geleistete Versicherungsprämien können demReisenden nicht zurückerstattet werden.

11. Änderungender Leistung vor Reisebeginn

11.1. DerReiseveranstalter darf vor Reisebeginn unerhebliche Leistungsänderungen vornehmen,sofern er sich dieses Recht im Vertrag vorbehalten hat. Der Reiseveranstalterbzw. der Reisevermittler, wenn die Pauschalreise über einen solchen gebuchtwurde, informiert den Reisenden klar, verständlich und deutlichauf einemdauerhaften Datenträger (z.B. Papier, Email) an der von ihm zuletzt bekannt gegebenenAdresse über die Änderungen.

11.2.Unerhebliche Änderung sind – wobei dies jeweils im Einzelfall zu prüfen ist-geringfügige, sachlich gerechtfertigte Änderungen, die den Charakter und/oder dieDauer und/oder den Leistungsinhalt und/oder die Qualität der gebuchten Pauschalreisenicht wesentlich verändern.

11.3. Beierheblichen Änderungen kann es sich um eine erhebliche Verringerung der Qualitätoder des Wertes von Reiseleistungen, zu der der Reiseveranstalter gezwungenist, handeln, wenn die Änderungen wesentliche Eigenschaften der Reiseleistungenbetreffen und/oder Einfluss auf die Pauschalreise und/oder Reiseabwicklungentfalten. Ob eine Änderung bzw. Verringerung der Qualität oder des Werts vonReiseleistungen erheblich ist, muss im Einzelfall unter Rücksichtnahme auf dieArt, die Dauer, den Zweck und Preis der Pauschalreise sowie unterRücksichtnahme auf die Intensität und Dauer sowie Ursächlichkeit der Änderungund allenfalls auf die Vorwerfbarkeit der Umstände, die zur Änderung geführthaben, beurteilt werden.

11.4. Ist derReiseveranstalter gemäß § 9 Abs 2 PRG zu erheblichen Änderungen im oben angeführtenSinn jener wesentlichen Eigenschaften der Reiseleistungen, die den Charakterund Zweck der Pauschalreise ausmachen (vgl § 4 Abs 1 Z 1 PRG),gezwungen oderkann er Vorgaben des Reisenden, die vom Reiseveranstalter ausdrücklich bestätigtwurden nicht erfüllen oder erhöht er den Gesamtpreis der Pauschalreiseentsprechend den Bestimmungen des § 8 PRG, um mehr als 8 %, kann der Reisende-innerhalb einer vom Reiseveranstalter festgelegten angemessenen Frist, den vorgeschlagenenÄnderungen zustimmen, oder- der Teilnahme an einer Ersatzreise zustimmen,sofern diese vom Reiseveranstalter angeboten wird, oder- vom Vertrag ohneZahlung einer Entschädigung zurücktreten. Der Reiseveranstalter wird daher denReisenden in den eben angeführten Fällen über folgende Punkte an der von ihmzuletzt bekanntgegebenen Adresse klar, verständlich und deutlich auf einemdauerhaften Datenträger (z.B. Papier, Email)informieren:- die Änderungen derReiseleistungen sowie gegebenenfalls deren Auswirkungen auf den Preis derPauschalreise- die angemessene Frist, innerhalb derer der Reisende denReiseveranstalter über seine Entscheidung in Kenntnis setzt, sowie dieRechtswirkung der Nichtabgabe einer Erklärung innerhalb der angemessenenFrist,- gegebenenfalls die als Ersatz angebotene Pauschalreise und deren Preis.

Dem Reisendenwird empfohlen, sich bei seiner Erklärung der Schriftform zu  bedienen. Gibt der Reisende innerhalb derFrist keine Erklärung ab, so gilt dies als Zustimmung zu den Änderungen.

12. Reiseroute/Änderungen

12.1. Aufgrundvon beispielsweise (ohne Anspruch auf Vollständigkeit) Umwelt- undWettereinflüssen (z.B. Regen, Wind, Lawinen, Muren etc.),Naturkatastrophen(z.B. Erdbeben, Überflutungen, Hurrikans etc.), Grenzsperren,staatlichen Anordnungen, Staus, Flugzeitenänderungen, Terroranschlägen,Stromausfällen, kurzfristig geänderten Öffnungszeiten usw. kann von derbeworbenen bzw. vertraglich vereinbarten Route abgewichen werden, Stationen derStadtführungen verschoben oder vorgezogen werden, geplante Besichtigungenausgelassen oder geändert werden. In diesen Fällen bemüht sich derReiseveranstalter gleichwertige Alternativen anzubieten bzw. allenfallsentfallene Teile an anderer Stelle nachzuholen.

13.Gewährleistung

13.1. Liegt eineVertragswidrigkeit vor, weil eine vereinbarte Reiseleistung nichtodermangelhaft (=vertragswidrig) erbracht wurde, behebt der Reiseveranstalterdie Vertragswidrigkeit, sofern der Reisende oder seine Mitreisenden(z.B.Familienmitglieder) diese nicht selbst herbeiführt und/oder seine Mitwirkungspflichtennicht verletzt und/oder die Behebung nicht durch den Reisenden vereitelt wirdund/oder die Behebung nicht unmöglich oder mit unverhältnismäßigen Kostenverbunden wäre. Der Reisende hat dem Reiseveranstalter eine angemessene Fristfür die Behebung der Vertragswidrigkeit zu setzen, wobei die Angemessenheit derFrist jeweils im Einzelfall, ausgehend von Art/Zweck/Dauer der Pauschalreise,der angezeigten Vertragswidrigkeit, dem Zeitpunkt der Meldung (z.B. spätabendsetc.), sowie den erforderlichen Zeitressourcen, die für Ersatzbeschaffung z.B.eines Objektes (Umzug etc.)notwendig sind, zu beurteilen ist. Eine Fristsetzunghat gegenüber dem Vertreter des Reiseveranstalters vor Ort, oder, wenn einsolcher nicht vorhanden und/oder nicht vertraglich geschuldet ist, gegenüberdem Reiseveranstalter unter der im Vertrag mitgeteilten Notfallnummer zuerfolgen.

13.2. Unterlässtes der Reisende seiner Mitteilungspflicht gemäß Punkt 4.7. oder seinen Mitwirkungspflichtennachzukommen (z.B. sich ein vom Reiseveranstalter angebotenes Ersatzzimmeranzusehen oder seine Koffer für einen Zimmerwechsel zu packen etc.) oder setzter dem Reiseveranstalter eine unangemessen kurze Frist zur Behebung derVertragswidrigkeit oder unterstützt er den Reiseveranstalter im Rahmen deszumutbaren bei der Behebung der Vertragswidrigkeit nicht oderverweigert errechtsgrundlos, die vom Reiseveranstalter zur Behebung der Vertragswidrigkeitangebotenen Ersatzleistungen, hat der Reisende die nachteiligen Rechtsfolgen (VglPunkt 4.7.) zu tragen.

13.3. Behebt derReiseveranstalter innerhalb der angemessenen Frist die Vertragswidrigkeitnicht, kann der Reisende selbst Abhilfe schaffen und vom Reiseveranstalter denErsatz der dafür erforderlichen Ausgaben verlangen (Vgl §11 Abs 4 PRG). Es giltder Grundsatz der Schadenminderungspflicht, dh. Der entstandene Schaden (z.B.Kosten für Ersatzvornahme) ist möglichst gering zuhalten, wobei von Dauer, Wertund Zweck der Reise auszugehen ist. Darüber hinaus ist von einer objektiven Betrachtungsweiseder Vertragswidrigkeit auszugehen.

13.4. Kann einerheblicher Teil der vereinbarten Reiseleistungen nicht vertragsgemäß erbrachtwerden, so bietet der Reiseveranstalter dem Reisenden ohne Mehrkosten, soferndies aufgrund der Umstände und Verhältnisse (vor Ort) möglich ist(Unmöglichkeitz.B. wenn nur ein Hotel in der gebuchten Kategorie vorhanden ist),angemesseneandere Vorkehrungen (Ersatzleistung) zur Fortsetzung der Pauschalreise an, die,sofern möglich, den vertraglich vereinbarten Leistungen qualitativ gleichwertigoder höherwertig sind; Gleiches gilt auch dann, wenn der Reisende nichtvertragsgemäß an den Ort der Abreise zurückbefördert wird. Haben die vomReiseveranstalter angebotenen anderen Vorkehrungen unter Umständen einegegenüber den vertraglich vereinbarten Leistungen geringere Qualität der Pauschalreisezur Folge (z.B. Halbpension an Stelle von All-inclusive), so gewährt derReiseveranstalter dem Reisenden eine angemessene Preisminderung. Der Reisendekann die vorgeschlagenen anderen Vorkehrungen nur dann ablehnen, wenn diesenicht mit den im Pauschalreisevertrag vereinbarten Leistungen vergleichbar sindoder die gewährte Preisminderung nicht angemessen ist. Im Fall der Ablehnunghat der Reisende darzulegen, dass die vom Reiseveranstalter angebotenen anderenVorkehrungen gegenüber den vertraglich vereinbarten Leistungen nichtgleichwertig/vergleichbar sind und/oder die angebotene Preisminderung nichtausreichend ist.13.5. Hat die Vertragswidrigkeit erhebliche Auswirkungen imSinne von Punkt 11.3. auf die Durchführung der Pauschalreise und behebt derReiseveranstalter die Vertragswidrigkeit innerhalb einer vom Reisendengesetzten, die Umstände und Vertragswidrigkeiten berücksichtigendenangemessenen Frist (vgl 13.1.) nicht, so kann der Reisende, sofern ihm dieFortsetzung der Pauschalreise ausgehend von der Maßfigur einesdurchschnittlichen Reisenden nicht zumutbar ist, ohne Zahlung einerEntschädigung vom Pauschalreisevertrag zurücktreten und gegebenenfalls gewährleistungs-und schadenersatzrechtliche Ansprüche gemäß § 12 PRG erheben. Tritt derReisende vom Pauschalreisevertrag zurück sollte er sich bewusstsein, dass damitein gewisses Risiko verbunden ist, da sowohl die Erheblichkeit der Auswirkungenvon Vertragswidrigkeiten als auch die Zumutbarkeit der Fortsetzung der Reise imsubjektiven Einzelfall (von einem Richter) zu beurteilen sind und das Ergebnisdieser Beurteilung von der Wahrnehmung des Reisenden abweichen kann. Könnenkeine anderen Vorkehrungen nach Punkt 13.4. angeboten werden oderlehnt derReisende die angebotenen anderen Vorkehrungen nach 13.4. ab, stehendemReisenden bei vorliegender Vertragswidrigkeit gewährleistungs-undschadenersatzrechtliche Ansprüche gemäß § 12 PRG auch ohne Beendigung des Pauschalreisevertragszu. Im Fall der Ablehnung hat der Reisende darzulegen, dass die vomReiseveranstalter angebotenen anderen Vorkehrungen gegenüber den vertraglichvereinbarten Leistungen nicht gleichwertig/vergleich sind und/oder dieangebotene Preisminderung nicht ausreichend ist. Ist die Beförderung von PersonenBestandteil der Pauschalreise, so sorgt der Reiseveranstalter in den in diesemAbsatz genannten Fällen außerdem für die unverzügliche Rückbeförderung desReisenden mit einem gleichwertigen Beförderungsdienst ohne Mehrkosten für denReisenden.

13.6. KönnenLeistungen aufgrund unvermeidbarer und außergewöhnlicher Umstände nichterbracht werden und tritt der Reiseveranstalter dennoch nicht von der Pauschalreisezurück (vgl 17.1.), sondern bietet Ersatzleistungen an, sind die dadurchallenfalls entstehenden Mehrkosten zu 100% vom Reisenden zu tragen.

14. Rücktritt desReisenden ohne Entrichtung einer Entschädigungspauschale

14.1. DerReisende kann vor Beginn der Pauschalreise – ohne Entrichtung einerEntschädigungspauschale – in folgenden Fällen vom Pauschalreisevertrag zurücktreten:

14.1.1.Wenn amBestimmungsort oder in dessen unmittelbarer Nähe, wobei dies im Einzelfallunter Berücksichtigung des Vertragsinhalts und der Ausstrahlung desrelevantenUmstands, welcher die Gefahr mit sich bringt, zu beurteilen ist, unvermeidbareund außergewöhnliche Umstände auftreten, die die Durchführung der Pauschalreiseoder die Beförderung von Personen an den Bestimmungsort erheblich im Sinne des11.3. beeinträchtigen. Tritt der Reisende in diesen Fällen vom Vertrag zurück,hat er Anspruch auf die volle Erstattung aller für die Pauschalreise getätigtenZahlungen, nicht aber auf eine zusätzliche Entschädigung (Vgl § 10 Abs 2 PRG).

14.1.2.In denFällen des Punktes 11.4.Der Rücktritt ist gegenüber dem Reiseveranstalter –wobei aus Gründen der Beweisbarkeit Schriftform empfohlen wird - zu erklären.

14.2. DerReisende kann nach Beginn der Pauschalreise in den Fällen des Punktes 13.5.–ohne Entrichtung einer Entschädigungspauschale – vom Pauschalreisevertrag zurücktreten.

15. Rücktritt desReisenden unter Entrichtung einer Entschädigungspauschale

15.1. DerReisende ist jederzeit berechtigt, gegen Entrichtung einer Entschädigungspauschale(Stornogebühr), vom Vertrag zurückzutreten. Der Rücktritt ist gegenüber demReiseveranstalter - wobei aus Gründen der Beweisbarkeit Schriftform empfohlenwird - zu erklären. Wenn die Pauschalreiseüber einen Reisevermittler gebuchtwurde, kann der Rücktritt auch gegenüberdiesem erklärt werden. Dem Reisendenwird empfohlen, den Rücktritt auf einemdauerhaften Datenträger (z.B. Papier,Email) zu erklären.

15.2. DieEntschädigungspauschale steht in einem prozentuellen Verhältnis zum Reisepreisund richtet sich bezüglich der Höhe nach dem Zeitpunkt der Rücktrittserklärungsowie nach den erwarteten ersparten Aufwendungen und Einnahmen ausanderweitiger Verwendung der Reiseleistungen. Im Falle der Unangemessenheit derEntschädigungspauschale kann diese vom Gericht gemäßigt werden.

15.3. Es ergebensich folgende Entschädigungspauschalen:

Rücktrittserklärung/Stornodurch den Reisenden bis 4 Tage vor dem Beginn der Reiseleistung/Pauschalreise:Gratis. Es wird jedoch ein Berechtigungszuschlag von 4% vomRückerstattungsbetrag abgezogen.

Rücktrittserklärung/Stornodurch den Reisenden 4 Tage bis 48 Stunden vor dem Beginn derReiseleistung/Pauschalreise: 50%

Rücktrittserklärung/Stornodurch den Reisenden ab 48 Stunden vor dem Beginn der Reiseleistung/Pauschalreiseoder No-Show: 100%

Die Entschädigungspauschale/Stornogebühr für maßgeschneiderte private Touren finden Sie im jeweiligen schriftlich an Sie gerichteten Angebot und fällt nicht unter die unter 15.3 angegebenen Entschädigungspauschalen.

16. No-show

16.1. No-showliegt vor, wenn der Reisende sich nicht am kommunizierten Treffpunkt zurangegebenen Uhrzeit einfindet. Der Reisende muss sich 10 Minuten vor dem Beginnder Reiseleistung/Pauschalreise am Treffpunkt einfinden um zu garantieren, dassdiese pünktlich starten kann. Ein Reisender, der sich bis zum offiziellenBeginn der Reiseleistung/Pauschalreise nicht am Treffpunkt einfindet, wird alsNo Show betrachtet. Ist weiters klargestellt, dass der Reisende dieverbleibenden Reiseleistungen nicht mehr in Anspruch nehmen kann oder will, hater folgende Entschädigungspauschale zu entrichten:

100% des Pauschalreisepreisesbzw. des Reiseleistungspreises

17. Rücktritt desReiseveranstalters vor Beginn der Reise oder der Reiseleistung

17.1. DerReiseveranstalter kann vor Beginn der Pauschalreise/Reiseleistung vomPauschalreisevertrag zurücktreten, wenn er aufgrund unvermeidbarer und außergewöhnlicherUmstände an der Erfüllung des Vertrags gehindert ist und seineRücktrittserklärung dem Reisenden an der zuletzt von ihm genanntenZustell-/Kontaktadresseunverzüglich, spätestens vor Beginn der Pauschalreise/Reiseleistungzugeht (vgl § 10 Abs 3 lit bPRG).

17.2. DerReiseveranstalter kann vor Beginn der Pauschalreise/Reiseleistung vomPauschalreisevertrag oder vom Reiseleistungsvertrag zurücktreten, wenn sich fürdie Pauschalreise oder die angebotene Reiseleistung weniger Personen als die imVertrag angegebene Mindestteilnehmerzahl angemeldet haben und dieRücktrittserklärung des Reiseveranstalters dem Reisenden an der zuletzt von ihmgenannten Zustell-/Kontaktadresse innerhalb der im Vertrag festgelegten Frist,spätestens jedoch: a) 20 Tage vor Beginn der Pauschalreise bei Reisen von mehrals sechs Tagen, b) sieben Tage vor Beginn der Pauschalreise bei Reisenzwischen zwei und sechs Tagen, c) 48 Stunden vor Beginn der Pauschalreise/Reiseleistungbei Reisen/Reiseleistungen, die weniger als zwei Tage dauern, zugeht (vgl § 10Abs 3 lit a PRG).

17.3. Tritt derReiseveranstalter gemäß 17.1. oder 17.2. vom Pauschalreisevertrag oder Reiseleistungsvertragzurück, erstattet er dem Reisenden den Reisepreis, er hat jedoch keinezusätzliche Entschädigung zu leisten.

18. Rücktritt desReiseveranstalters nach Beginn der Pauschalreise

18.1. DerReiseveranstalter wird von der Vertragserfüllung ohne Verpflichtung zur Rückerstattungdes Reisepreises befreit, wenn der Reisende die Durchführung der Pauschalreisedurch grob ungebührliches Verhalten (wie z.B. Alkohol, Drogen, Nichteinhalteneines Rauchverbotes, Missachten von Mahlzeiten, strafbares Verhalten,störendes Verhalten gegenüberMitreisenden, Nichteinhalten der Vorgaben desReiseleiters wie z.B. regelmäßiges Zuspätkommen etc.), ungeachtet einerAbmahnung stört, sodass der Reiseablaufoder Mitreisende gestört und in einemAusmaß behindert werden, dass geeignet ist, die Urlaubserholung Dritter oderMitreisender zu beinträchtigen oder den Reisezweck zu vereiteln. In einemsolchen Fall ist der Reisende dem Reiseveranstalter gegenüber zum Ersatz desSchadens verpflichtet.

19. AllgemeinesLebensrisiko des Reisenden

19.1. EinePauschalreise bringt in der Regel eine Veränderung der gewohnten Umgebung mitsich. Eine damit einhergehende Verwirklichung des allgemeinen Lebensrisikos desReisenden wie beispielsweise (ohne Anspruch auf Vollständigkeit),Stress,Übelkeit (z.B. aufgrund klimatischer Veränderungen), Müdigkeit (z.B.aufgrund eines feucht-schwülen Klimas), Verdauungsprobleme (z.B. aufgrundungewohnter Gewürze, Speisen etc.) und/oder eine Verwirklichung einesallenfalls mit der Reiseverbundenen Risikos wie beispielsweise (ohne Anspruchauf Vollständigkeit)Ohrenschmerzen bei Tauchreisen, Höhenkrankheit bei Reisenin große Höhe, Seekrankheit bei Kreuzfahrten und vieles mehr, fallen in dieSphäre des Reisenden und sind dem Reiseveranstalter nicht zuzurechnen.

19.2. Nimmt derReisende Leistungen, die ihm ordnungsgemäß angeboten wurden, aus den obengenannten Gründen nicht in Anspruch oder erklärt er aus einem solchen Grund denVertragsrücktritt, ist er nicht berechtigt, gewährleistungsrechtliche Ansprücheoder Rückforderungen von nicht in Anspruch genommenen Teilen vonReiseleistungen geltend zu machen.

20. Haftung

20.1. Verletzender Reiseveranstalter oder ihm zurechenbare Leistungsträger schuldhaft die demReiseveranstalter aus dem Vertragsverhältnis mit dem Reisenden obliegendenPflichten, so ist dieser dem Reisenden zum Ersatz des daraus entstandenenSchadens verpflichtet. 

20.2. DerReiseveranstalter haftet nicht für Personen-, Sach- und Vermögensschäden desReisenden die im Zusammenhang mit gebuchten Leistungen entstehen, sofern sie20.2.1.eine Verwirklichung des allgemeinen Lebensrisikos des Reisenden odereines allenfalls mit der Pauschalreise verbundenen allgemeinen Risikos, welchesin die Sphäre des Reisenden fällt, darstellen (vgl 19.) 20.2.2.dem Verschuldendes Reisenden zuzurechnen sind; 20.2.3.einem Dritten zuzurechnen sind, der ander Erbringung der vom Pauschalreisevertrag umfassten Reiseleistungen nichtbeteiligt ist, und die Vertragswidrigkeit weder vorhersehbar noch vermeidbarwar; oder 20.2.4.auf unvermeidbare und außergewöhnliche Umstände zurückzuführensind.

20.3. Für Sach-und Vermögensschäden des Reisenden, die auf unvorhersehbare und/oderunvermeidbare Umstände, mit denen der Reiseveranstalter nicht rechnen musste,zurückzuführen sind, sowie für entschuldbare Fehlleistungen bis hin zur Fahrlässigkeit,wird die Haftung ausgehend von Art 13 der Richtlinie (EU)2015/2302(Pauschalreiserichtlinie) in Entsprechung des § 6 Abs 1 Z. 9 KschGauf dasDreifache des Reisepreises beschränkt.

20.4. Bei Reisenmit besonderen Risken (z.B. Expeditionscharakter) haftet der Reiseveranstalternicht für die Folgen, die sich im Zuge der Verwirklichung der Risiken ergeben,wenn dies außerhalb seines Pflichtenbereiches geschieht. Unberührt bleibt dieVerpflichtung des Reiseveranstalters, die Pauschalreisesorgfältig vorzubereitenund die mit der Erbringung der einzelnen Reiseleistungen beauftragten Personenund Unternehmen sorgfältig auszuwählen.

20.5. DerReisende hat Gesetzen und Vorschriften, Anweisungen und Anordnungen desPersonals vor Ort, sowie Geboten und Verboten (z.B. Badeverbot,Tauchverbotetc.) Folge zu leisten. Bei Nichtbefolgen durch den Reisenden haftet derReiseveranstalter nicht für allenfalls daraus entstehende Personen undSachschäden des Reisenden oder Personen- und Sachschäden Dritter.

20.6. DerReiseveranstalter haftet nicht für die Erbringung einer Leistung, welche nichtvon ihm zugesagt worden ist bzw. welche vom Reisenden nach Reiseantritt selbstvor Ort bei Dritten bzw. dem Reiseveranstalter nicht zurechenbarenLeistungsträgern zusätzlich gebucht worden ist.

20.7. DemReisenden wird empfohlen, keine Gegenstände besonderen Werts mitzunehmen.Weiters wird empfohlen, die mitgenommenen Gegenständeordnungsgemäß zu verwahrenbzw. zu versichern (vgl 5.1.).

20.8. Soweit dasMontrealer Übereinkommen über die Beförderung im internationalenLuftverkehr2001, das Athener Protokoll 2002 zum Athener Übereinkommenüber die Beförderungauf See 1974 oder das Übereinkommen über deninternationalen Eisenbahnverkehr1980 idF 1999 den Umfang des Schadenersatzes oder die Bedingungen, unter denenein Erbringer einer vom Pauschalreisevertrag umfassten ReiseleistungSchadenersatz zu leisten hat,einschränken, gelten diese Einschränkungen auchfür den Reiseveranstalter (Vgl§ 12 Abs 4 PRG).

21.Geltendmachung von Ansprüchen

21.1. Um dieGeltendmachung und Verifizierung von behaupteten Ansprüchen zu erleichtern,wird dem Reisenden empfohlen, sich über die Nichterbringung odermangelhafteErbringung von Leistungen schriftliche Bestätigungen geben zu lassen bzw.Belege, Beweise, Zeugenaussagen zu sichern.

21.2.Gewährleistungsansprüche können innerhalb von 2 Jahren geltend gemacht werden.Schadenersatzansprüche verjähren nach 3 Jahren.

21.3. Esempfiehlt sich, im Interesse des Reisenden, Ansprüche unverzüglich nachRückkehr von der Pauschalreise vollständig und konkret bezeichnet direktbeim Reiseveranstalter oder im Wege des Reisevermittlers geltend zumachen, da mitzunehmender Verzögerung mit Beweisschwierigkeiten zu rechnen ist.

22. Zustellung -elektronischer Schriftverkehr

22.1. AlsZustell-/ Kontaktadresse des Reisenden gilt die dem Reiseveranstalter zuletzt bekanntgegebene Adresse (z.B. Email-Adresse). Änderungen sind vom Reisendenunverzüglich bekanntzugeben. Es wird dem Reisenden empfohlen, sich dabei derSchriftform zu bedienen.

23.Auskunftserteilung an Dritte

23.1. Auskünfteüber die Namen der Reiseteilnehmer und die Aufenthaltsorte von Reisenden werdenan dritte Personen auch in dringenden Fällen nicht erteilt, es sei denn, derReisende hat eine Auskunftserteilung ausdrücklich gewünscht und der Berechtigtewird bei der Buchung bekanntgegeben. Die durch die Übermittlung dringenderNachrichten entstehenden Kosten gehen zu Lasten des Reisenden. Es wird daherden Reisenden empfohlen, ihren Angehörigen die genaue Urlaubsanschriftbekanntzugeben.